aktuelle Projekte

  • Alte Meister
  • Puls der Gemeinschaft
  • Szenen einer Ehe
  • Neu: Mobile/Print@home: Tickets zum Selbstausdrucken!

     




  • Fotos der Aufführung

  • Rezension 1: "Mama killt cool vom Sessel aus"
  • Rezension 2: "Eindringlich"
  • Rezension 3: "Töten aus der Ferne"


  • Premiere 5. September 2020 | 20 Uhr

    Vorstellungen
    10. September bis 10. Oktober - nicht am 19.9.
    sowie 29. Oktober bis 14. November
    Jeweils DO, FR, SA | 20 Uhr
    Die Aufführung dauert eine Stunde.

    AM BODEN
    [grounded]
    von George Brant

    Übersetzung: Henning Bochert
    Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main

    Mit
    Katrin Wunderlich | Ardhi Engl

    Regie Eos Schopohl
    Raum + Kostüm Lucia Nußbächer/Nina Strukamp
    Klang + Videos Ardhi Engl
    Lichtdesign Jo Hübner
    Technik Max Reitmayer

    Der packende Monolog (uraufgeführt 2013)
    gewährt uns Einblick in die Welt des »drohnenbasierten« Kriegs. Vernichtung ohne Feindberührung.
    Eine Flugleitstelle nebst Relaisstation steht bekanntlich in Deutschland: die berüchtigte Ramstein Air Base. Von deutschem Boden geht Krieg aus. Dem »unglücklicherweise« immer wieder Zivilisten zum Opfer fallen. Auch für die Bundesrepublik wünschen sich einschlägige Kreise seit längerem bewaffnete Drohnen... und werden sie (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) bekommen.


    Die Heldin ist eine F-16-Kampfpilotin, mit Leib und Seele. Ein Adrenalinjunkie. Dann die Begegnung mit Eric. Schwangerschaft, ungewollt. Erstmal Schluss mit F-16. Dafür Samantha, das Kind. Drei Jahre hält sie es aus. Dann meldet sie sich zurück. Doch ihr Arbeitsplatz ist nicht mehr das Blau des Himmels, sondern das Grau der Monitore in einem klimatisierten Anhänger in der Nähe von Las Vegas, von wo aus sie Drohnen über Afghanistan steuert: »War on Terror«. Statt F-16 nun also eine Reaper (»Sensenmann«). Sie kämpft sich weitab vom Schlachtfeld durch 12-Stunden-Schichten; tötet tagsüber »Terroristen«, die kein Gericht je schuldig sprach (der Schießbefehl kommt anonym per Kopfhörer, das Ziel ist kaum eindeutig zu identifizieren), und ist abends Frau und Mutter. Bis die Grenzen zwischen Privatleben und virtuell-realer Menschenjagd sich auflösen und das Grauen sie einholt...


    >>> Eintritt


    BITTE BEACHTEN:
    Reservierungen für GROUNDED
    ausschließlich über unsere Vorbestellungsseite.
    Keine Reservierung über die Kasse der Pasinger Fabrik
    oder München Ticket möglich.

    Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte per Mail.